Hessen vernetzt
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ein gesellschaftlich starker Teil der Stadt- Andreas Kramer zum neuen Jugendwart gewählt – Jahreshauptversammlung der Kernstadtwehr

28.03.2017

Andreas Kammer ist neuer Jugendwart der Feuerwehr Friedberg. In der Jahreshauptversammlung der Kernstadtwehr am Dienstagabend wurde der bisherige Vertreter der Einsatzabteilung im Vorstand zum Nachfolger  von Michael Schlierbach gewählt. Dieser hatte seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen angekündigt.

 

Vor der Wahl hatte Wehrführer Valentin Gangur von einem relativ ruhigen Jahr 2016 berichten können, obwohl die Zahl der Alarmierungen der aktuell 54 Einsatzkräfte  gegenüber dem Vorjahr um 30 auf 185 leicht angestiegen war. 51 Mal waren Brände die Ursache. Dazu kamen 60 Technische Hilfeleistungen und 74 Fehlalarmierungen, für die meist Brandmeldeanlagen verantwortlich zeichneten. Zu elf Einsätzen in den Ortsteilen war die Kernstadtwehr ebenso alarmiert worden wie zu 22 Einsätzen von Drehleiter und Messwagen im Kreisgebiet. Ferner wurden 61 Brandsicherheitsdienste, 59 Ausbildungsveranstaltungen und zehn Brandschutzerziehungen an Schulen und Kindertagesstätten durchgeführt.

Vielfältig aktiv war auch die Ehren- und Altersabteilung aller Friedberger Wehren, die zahlreiche Veranstaltungen, wie einen Ausflug ins Nahetal, einen Grillnachmittag und eine Weihnachtsfeier durchführte. Ferner wurden der Förderverein und die Jugendfeuerwehr bei ihren Veranstaltungen unterstützt.

 

So begann denn auch Michael Schlierbach seinen letzten Bericht als Jugendwart mit einem Dank an die Ehren- und Altersabteilung und allen, die seine Arbeit mit den aktuell 23 Kindern und Jugendlichen, darunter fünf Mädchen, unterstützen. Leider sei die Zahl der Betreuer zurück gegangen, bedauerte Schlierbach, der eine ganze Reihe von Aktivitäten aufzählte, wie Teilnahme am Weihnachtsmarkt, verteilen der Gelben Säcke, die Jahresabschlussübung aller Jugendfeuerwehren und eine einwöchige Segeltour auf de Ijsselmeer.

 

Auf die zahlreichen Aktivitäten des Fördervereins, wie Neujahrsempfang, Schlachtessen und Tag der offenen Tür, blickte Vorsitzender Ralf Höhmann zurück. Auch bei „Friedberg spielt“, „Friedberg frühstückt“ und der Fahrspaßschule von „Mensch mach mit“ auf dem Burgfeldparkplatz nahm die Feuerwehr teil. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg um 14 auf aktuell 206. Der Verein unterstützt Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr mit Anschaffungen, wie der Schaumbox oder einem Faltpavillon im „Feuerwehr-Design“.

 

Viel Lob für die Arbeit der Wehr gab es von Bürgermeister Michael Keller, Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, Stadtbrandinspektor Michael Stotz und von Marlies Krell-Moder, der Vorsitzenden der DLRG Friedberg/Bad Nauheim. „Die Feuerwehr ist ein gesellschaftlich starker Teil in der Stadt, die weiß was sie an ihrer Wehr hat“, sagte Keller, der darauf hinwies, dass der in den nächsten Jahren erwartete starke Anstieg der Einwohnerzahl auch Auswirkungen auf die Arbeit der Wehr haben wird. Hollender betonte, dass er „ein besonderes Herz für die Jugendfeuerwehr habe“. Auf seine Initiative erhielten erneut 96 Kinder und Jugendliche ein Beiblatt zum Zeugnis, mit dem das Engagement in den Jugendfeuerwehren oder schon in einer Einsatzabteilung gewürdigt wird.

 

Stadtbrandinspektor Michael Stotz konnte per Handschlag und Übergabe der Satzung Lea Höhmann und Florian Trenkmann in die Einsatzabteilung übernehmen.

 

Text: Harald Schuchardt

Foto: Loni Schuchardt

 

Foto: Über die Arbeit der Feuerwehr zeigen sich (v. l.) Wehrführer Valentin Gangur, Ralf Höhmann, Michael Keller, Florian Trenkmann, Michael Schlierbach, Lea Höhmann, der neue Jugendwart Andreas Kramer, Hendrik Hollender und Michael Stotz erfreut.