Hessen vernetzt
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Tim Becker neuer 2. Vorsitzender - Mehr Einsätze 2018 - Jahreshauptversammlung der Kernstadtwehr

26.03.2019

Tim Becker ist neuer 2. Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Friedberg. Auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung von Einsatzabteilung und Förderverein der Kernstadtwehr wurde der bisherige Schriftführer ebenso einstimmig gewählt wie der neue Schriftführer Matthias Greil sowie Kassenprüfer Sebastian Calow.

 

Zuvor konnte Mathias Henritzi in seinem ersten Bericht als Wehrführer auf ein arbeitsreiches Jahr zurückblicken, nicht zuletzt wegen der gestiegenen Zahl der Alarmierungen, diese war von 182 im äußerst ruhigen Vorjahr auf 231 gestiegen. Erfreulich ist der Anstieg der ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte von 68 auf aktuell 74, darunter sechs Frauen. Auch in der Jugendfeuerwehr gab es ein Anstieg um vier Mitglieder auf 18 Jungen und vier Mädchen.

 

Eine Entlastung für die Einsatzabteilung, in der 1795 Ausbildungsstunden absolviert wurden, ergab sich aus der Neustrukturierung der Brandsicherheitsdienste. Stadtbrandinspektor Michael Stotz hat die Koordination übernommen. Mitglieder der Ortsteilwehren übernehmen nun Brandsicherheitsdienste in der Kernstadt.

 

Der Förderverein veranstaltete neben dem Neujahrsempfang sein Schlachtessen sowie den Tag der offenen Tür, so Vorsitzender Ralf Höhmann in seinem Bericht. Auch am Weihnachtsmarkt sowie bei „Friedberg spielt“, nahm die Wehr teil. Erstmals wurde in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule ein Kurs „Brandsicherheit im Haushalt“ durchgeführt. Auch im Förderverein stieg die Mitgliederzahl auf 235. „Wir wachsen weiter, das ist erfreulich“, so Höhmann.

 

Vielfältig waren die Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr, so Jugendwart Andreas Kramer. Ein Erfolg war das Open-Air-Kino der Stadt im Rathauspark ebenso wie der Berufsfeuerwehrtag, die Sommerfreizeit und die Teilnahme am Weihnachtsmarkt. Ferner nahm der Nachwuchs an den Veranstaltungen aller sechs kreisstädtischen Jugendfeuerwehren teil.

 

Die Ehren- und Altersabteilung veranstaltete unter anderem ein Grillfest und einen Ausflug nach Meckenheim und unterstützte Einsatzabteilung, Förderverein und Jugendfeuerwehr bei zahlreichen Aktivitäten. Beim Weihnachtsmarkt wurden am Stand der Jugendfeuerwehr 120 Portionen selbst gekochte Erbsensuppe verkauft.

 

Ein Plus in der Kasse konnte Kassenwart Marcel Damm vermelden. Keine Beanstandungen an der Kassenführung hatten die Kassenprüfer, so dass die Entlastung einstimmig erfolgte. Viel Lob für die Arbeit der Kernstadtwehr gab es von Bürgermeister und Brandschutzdezernent Dirk Antkowiak, Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender und Stadtbrandinspektor Michael Stotz.

 

„Die große Zahl der hier anwesenden Mandatsträger zeigt, dass ihre Arbeit in der Stadtspitze gesehen und gewürdigt wird“, so Antkowiak, den besonders freute, dass auch im letzten Jahr wieder Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden konnten.

 

Das Stadtoberhaupt lobte die Nachwuchsarbeit ebenso wie Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender: „Diese ehrenamtliche Arbeit ist gar nicht hoch genug einzuschätzen“, so der Parlamentschef. Abschließend wurde der von Kassenwart Marcel Damm vorgelegte Haushaltsplan 2019 ohne Gegenstimmen genehmigt.

 

Die Einsätze 2018:

 

231 Mal wurde die Einsatzabteilung 2018 alarmiert, darunter waren alleine 105 Fehlalarmierungen, wovon 55 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. 24 Mal handelte es sich um Fehlfahrten oder den Abbruch von Fahrten, während blinder und böswilliger Alarm nur zwölf Mal vorkamen. Die Wehr wurde zu 47 Bränden gerufen, darunter kein einziger Großbrand, jedoch sieben Mittel- und 31 Kleinbrände. Bei den 79 technischen Hilfeleistungen waren die 31 kleinen Hilfeleistungen der Spitzenwert, gefolgt von 22 Türöffnungen. Bei vier Verkehrsunfällen mussten eingeklemmte Personen befreit werden. Drei Mal wurde der Rettungsdienst unterstützt. 54 Mal wurde die Einsatzabteilung zu Einsätzen mit der Leiter oder dem Gefahrgutmessfahrzeug außerhalb der Kernstadt alarmiert, davon 21 in den Ortsteilen sowie 16 in den umliegenden Kommunen Rosbach, Florstadt, Karben und Niddatal.

 

Text: Harald Schuchardt

Fotos: Loni Schuchardt

 

 

Foto: Jahreshauptversammlung 2019